Fokusgruppe 5: Gesunde Arbeit durch innovative Arbeitsformen und Assistenzsysteme

Die Arbeitswelt der Zukunft bringt neue Herausforderungen mit sich: Arbeit wird zunehmend mobil, digitale Technologien kommen verstärkt zum Einsatz und Arbeitnehmer werden älter. Um mit dem raschen Wandel Schritt zu halten, gewinnen neue Arbeitsformen, -umgebungen und innovative Assistenzsysteme für Unternehmen und ihre Beschäftigten an Bedeutung.

Die Fokusgruppe 5 setzt sich zum Ziel, neue Konzepte und Methoden zu entwickeln, zu erproben und in einen präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz zu integrieren. Dabei konzentrieren sich die beteiligten Verbundprojekte der Fokusgruppe vor allem auf neue Konzepte der präventiven Arbeitsgestaltung sowie auf innovative, digitale und mechanische Assistenzsysteme, die den Menschen die Arbeit in Büro und Fabrik erleichtern und physische wie psychische Belastungen reduzieren. Mithilfe von Assistenzsystemen kann Beschäftigten ermöglicht werden, einerseits ihre Tätigkeiten im Alter länger auszuüben, anderseits bei körperlicher Beeinträchtigung besser in das Arbeitsleben integriert zu sein.

Projekte
Kontakt

Dr. Nick Kratzer (Fokusgruppensprecher)
Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. (ISF München)
Telefon: 089 27292-168, nick.kratzer@isf-muenchen.de

Dr. Philipp Lechleiter (Team MEgA)
Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Heidelberg
Telefon: 06221 54-7370, philipp.lechleiter@psychologie.uni-heidelberg.de