64. GfA-Frühjahrskongress – das Projekt MEgA informiert über die gesunde Arbeit von morgen

Das Wort- und Gedankenspiel „Arbeit.s.Wissen.schaft“ erlaubt einen kleinen Einblick in die interdisziplinäre Vielfalt und in die künftige Weichenstellung von Arbeitswissenschaft, Management und Kompetenzentwicklung. Dieser Titel prägt den 64. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V. (GfA), der vom 21. bis zum 23. Februar 2018 im FOM Hochschulzentrum in Frankfurt am Main stattfindet. Mit dabei ist auch das Projekt MEgA, wissenschaftliches Begleitvorhaben des BMBF-Förderschwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“.

In ihren Vorträgen am 23. Februar 2018 gehen die Arbeits- und Organisationspsychologen der Universität Heidelberg auf die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie auf HR- und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt 4.0 ein und stellen zentrale Erkenntnisse für die Wissenschaft und Praxis vor. Interessierte Fachbesucher sind zudem herzlich eingeladen, sich am Ausstellerstand des Projektes MEgA über Lösungsansätze für die gesunde Arbeit von morgen sowie Vernetzungsmöglichkeiten mit dem Förderschwerpunkt zu informieren.

Nähere Informationen zum 64. GfA-Frühjahrskongress finden Sie auf www.gfa2018.de.