Gesundheit und Teilhabe in der Arbeitswelt 4.0 – die Projekte PräFo und AQUIAS als Best Practice Beispiele

Smartphone in der digitalisierten Arbeitswelt.

Die Digitalisierung begegnet uns aktuell überall. Teilweise sind es Schreckensszenarien, die gezeichnet werden, oder futuristische Utopien von einer technologisch optimierten Welt. Um einen realistischen Einblick in die aktuelle Umsetzung zu geben, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Juli 2017 die Sammlung betrieblicher Gestaltungsbeispiele „Gesundheit und Teilhabe in der Arbeitswelt 4.0“  veröffentlicht.

Die Praxissammlung wurde in der Fokusgruppe „Gesundheit und Teilhabe" im Rahmen der Plattform „Digitale Arbeitswelt" unter dem Dach des Digital-Gipfel-Prozesses der Bundesregierung entwickelt und diskutiert. Mit den Projekten PräFo und AQUIAS sind auch zwei Projekte aus dem BMBF-Förderschwerpunkt als Praxisbeispiele für die Gestaltung guter Arbeit dabei.

Zum einen stellt sich das Klinikums Augsburg, Verbundpartner aus dem Projekt PräFo als Best Practice Beispiel hinsichtlich der betrieblichen Gesundheitsvorsorge vor. Vor allem der Ansatz, Interaktionsarbeit mithilfe neuer Möglichkeiten der Arbeitsgestaltung durch die Digitalisierung anzuerkennen und angemessen wertzuschätzen, wird hervorgehoben.

Zum anderen wird der Assistenzroboter, der bei der Robert Bosch GmbH im Rahmen des Projektes AQUIAS zum Einsatz kommt, präsentiert. Ziel ist es hierbei die Fähigkeiten von Mensch und Maschine sinnvoll miteinander zu kombinieren und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entlasten.

Die Praxissammlung „Gesundheit und Teilhabe in der Arbeitswelt 4.0“ steht zum Download auf der Website des BMAS zur Verfügung: www.bmas.de