Herausforderungen der Arbeit 4.0 für KMU: Das Projekt MEgA veröffentlicht Interviewstudie

Wachsender Termindruck, Informationsflut und ständige Erreichbarkeit: Die Auswirkungen der Digitalisierung, aber auch der demografische Wandel bergen Herausforderungen für das Personal- und Gesundheitsmanagement, die insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) betreffen. Personalleiter und Geschäftsführer sehen daher einen dringenden Bedarf an Qualifizierung im Umgang mit digitalen Technologien sowie an einer verstärkten gesundheitsfördernden Arbeitsgestaltung. Dies sind Ergebnisse einer Interviewstudie, die Heidelberger Arbeits- und Organisationspsychologen im Projekt „Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen“ (MEgA) vorgelegt haben.

Die Interviewstudie untersucht die spezifischen Bedarfe von KMU in ihrem HR- und Gesundheitsmanagement, die durch die Veränderungen in der Arbeit 4.0 hervorgerufen werden. Dazu wurden im Zeitraum April bis September 2016 insgesamt 88 Unternehmensexperten aus 62 KMU (insbesondere Metall- und Elektrobranche) in ganz Deutschland befragt.

Beschäftigte im Umgang mit digitalen Technologien zu schulen und sie auf eine sich wandelnde Arbeitswelt fachlich vorzubereiten, sehen die befragten Personalleiter und Geschäftsführer als zentrale Aufgabe an. Damit sollen auch mögliche Vorbehalte bei der Implementierung neuer IT-Technologien abgebaut werden. Die Unternehmensexperten unterstreichen auch die Notwendigkeit, neue Konzepte für eine flexible Arbeitsgestaltung zu entwickeln. Sie halten es zudem für sinnvoll, bereits bestehende Maßnahmen in ein umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement zu integrieren und dieses in die Unternehmensstrategie einzubinden. In diesem Zusammenhang wünschen sie sich Konzepte, die Belegschaft - vor allem aus dem gewerblichen Bereich und Schichtarbeiter - dazu motivieren, sich an bereits vorhandenen Qualifizierungs- und Gesundheitsmaßnahmen zu beteiligen.

Die Ergebnisse der Befragung wird das Projekt MEgA nun in einer weiterführenden quantitativen Studie überprüfen, um konkrete Gestaltungs- und Handlungsempfehlungen für Unternehmen formulieren zu können. Die Befragung dauert ca. 20 Minuten und richtet sich an Geschäftsführer und Personalverantwortliche. Teilnehmen können nicht nur KMU, sondern Unternehmen aller Größen und Branchen. Teilnehmende Unternehmen werden Zugriff auf eine kostenlose Toolbox mit eben solchen Instrumenten und Maßnahmen erhalten. Zur Online-Umfrage geht es hier.  

Hier geht es zum Kurzbericht (PDF) der Interviewstudie sowie zum Forschungsbericht (PDF) mit den ausführlichen Ergebnissen.