Gesunde Arbeit in Pionierbranchen: Verbundprojekt GAP lädt zur Fachtagung ein

Gesundheit in Pionierbranchen, Windenergie

Logo des Verbundprojektes GAPMit der Fachtagung „Gesunde Arbeit in Pionierbranchen – Praxis und Gestaltung digital vernetzter Arbeitsprozesse“ wird der Austausch und Erfahrungstransfer zur Gestaltung gesunder Arbeit im Zeichen von Digitalisierung und Industrie 4.0 ermöglicht. Zur Veranstaltung lädt das Verbundprojekt GAP am 6. April 2017 nach Jena ein.

Innovative Branchen wie die Halbleiterindustrie, Windenergiebranche und optische Industrie setzen Impulse für Wachstum und bieten neue Beschäftigungschancen. Verknüpft ist dies mit der Digitalisierung von Produktions- und Dienstleistungsprozessen, die sich in Pionierbranchen in zweifacher Hinsicht vollziehen: Einerseits investieren die Betriebe in die Erneuerung eigener Technik, Organisations- und Produktionsprozesse. Anderseits spielen die Branchen eine wichtige Rolle als Zulieferer für Industrie 4.0 und die digitale Transformation anderer Sektoren.

Damit einhergehen arbeitsinhaltliche Veränderungen, personelle und qualifikatorische Anpassungen sowie ein hoher Fachkräftebedarf. Die betriebliche Personalpolitik und der Arbeits- und Gesundheitsschutz sind gefordert, Arbeitsplätze attraktiv, entwicklungsförderlich und gesunderhalten zu gestalten. Doch gerade die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Pionierbranchen haben nicht immer genügend Spielraum - etwa in Form eigener Sicherheitsfachkräfte.

Im Mittelpunkt der Fachtagung stehen daher die neuen Chancen für eine gesundheitsgerechte Gestaltung sowie die Diskussion exemplarischer Betriebsfälle. Hier treffen KMU auf Vorreiterunternehmen, Geschäftsführer auf Arbeitsgestalter, Unternehmensnetzwerker auf Politiker, Wissenschaftler auf Praktiker. Mehr Informationen und zur Anmeldung (spätestens bis zum 15. März 2017) finden Sie auf der GAP-Projektwebsite.