præview Nr. 1/2016 erschienen: Prävention im digitalen Zeitalter – Gesund arbeiten, gesund leben

Die größten Gesundheitsrisiken in der Arbeitswelt ergeben sich heute aus unbeachteten kumulativen Belastungen, denen ein Individuum in seiner gesamten Lebenssituation in einer Längsschnittbetrachtung ausgesetzt ist – nicht mehr aus einer messbaren punktuellen Belastung an einem definierten Arbeitsplatz. Diese „kumulativen Risiken“ können nur noch bezogen auf den einzelnen Menschen in seiner individuellen Arbeits- und Lebenssituation beurteilt werden. Benötigt wird daher ein Instrument, mittels dessen Beschäftigte ihre Belastungen und seinen Gesundheitszustand selbst überwachen können.

Ein solches System zum Beanspruchungsmonitoring wird in der aktuellen Ausgabe der præview vorgestellt. Es ermöglicht im Kern die kontinuierliche Erfassung der Belastungen und der Befindlichkeit des Beschäftigten. Auf der Basis dieser individuellen Längsschnitterhebungen können Zusammenhänge zwischen Belastungen, Leistungseinschränkungen und Befindlichkeitsstörungen festgestellt werden – lange bevor die Gesundheit gefährdet wird und mit genügend Vorlauf zum präventiven Handeln.

Mit Beiträgen von Emanuel Beerheide, Kurt-Georg Ciesinger, Anne Goedicke, Michael Kienert, Claudia Koistinen, Claudio Zettel, Christin Polzer, Rainer Rudolf, Christine Sattler, Andreas Schubert, Anja Schweickert, Kai Seiler, Albrecht Wanders.  

Weitere Informationen zur Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention – præview finden Sie unter www.zeitschrift-praeview.de.

Zur aktuellen Ausgabe geht es hier.