MEgA

Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen

HR- und Gesundheitsmanagement in digitalisierter Arbeitswelt unverzichtbar

Einhergehend mit einer digitalisierten Arbeitswelt wandeln sich die Anforderungen an Fach- und Führungskräfte im Industrie- und Dienstleistungssektor. Aufgaben werden komplexer, kognitive Anforderungen erhöhen sich und kommunikative Fähigkeiten sind verstärkt gefordert. Präventive Gesundheits- und Fördermaßnahmen sind unverzichtbar, damit Mitarbeiter dauerhaft gesund bleiben. Doch vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gibt es Verunsicherung darüber, welche Präventionsstrategien in Hinblick auf Industrie 4.0, Digitalisierung und demografischen Wandel erforderlich sind.


Ziele des Projektes MEgA

Das Projekt „Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen“ (MEgA) hat das Ziel, ganzheitliche Konzepte und Methoden zur gesundheitlichen Förderung in einer zunehmend digitalisierten Berufswelt zu entwickeln. Als wissenschaftliches Begleitvorhaben des BMBF-Förderschwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ koordiniert es 30 bundesweit geförderte Verbundprojekte. Mit den branchen- und unternehmensbezogenen Kenntnissen aus den Verbundprojekten sowie der Bearbeitung von eigenen Forschungsfragen entwickelt MEgA praktikable Handreichungen für ein modernes HR- und Gesundheitsmanagement, das die Veränderungen der Arbeitswelt berücksichtigt.

In einer umfassenden Befragung unter Geschäftsführern und HR-Managern werden die Anforderungen und Bedarfe eines präventiven HR- und Gesundheitsmanagements in KMU ermittelt. Aufbauend werden Gestaltungs- und Handlungsempfehlungen formuliert, die den beteiligten Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Ein weiteres Anliegen von MEgA ist es, das in Großunternehmen bereits erfolgreich eingesetzte Verfahren „Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung (GPB)“ an die spezifischen Bedürfnisse von KMU anzupassen. Durch ein verschlanktes Analysetool werden Unternehmen in einer effizienten und nachhaltigen GPB-Umsetzung unterstützt. Darüber entwickelt MEgA ein webbasiertes Training, das Beschäftigten ermöglicht, ihren Umgang mit digitalen Technologien zu verbessern und eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu finden. Für einen umfassenden Wissensaustausch innerhalb des Förderschwerpunktes und zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sorgt die Online-Plattform www.gesundearbeit-mega.de. Hier finden Unternehmen Best-Practice-Beispiele, Tools, Leitfäden und Arbeitshilfen für die gesunde Arbeit von morgen.

Weitere Informationen

www.gesundearbeit-mega.de
Projektflyer MEgA 2015 (PDF)

Das Projekt MEgA wurde bis zum 31.12.2021 verlängert.

Projektlaufzeit
01. November 2015 bis 31. Dezember 2021
Kontakt

Prof. Dr. Karlheinz Sonntag
Universität Heidelberg, Arbeits- und Organisationspsychologie

Telefon: 06221 54-7320
karlheinz.sonntag@psychologie.uni-heidelberg.de
info@gesundearbeit-mega.de